Mit Naturstein gestalten

Naturstein im Steinbruch

Wenn es darum geht, sein Zuhause und den Garten zu gestalten, wird immer wieder und gerne zu Naturstein gegriffen. Gerade eben die Natürlichkeit ist es, die man schätzt, weil durch die Verwendung immer etwas Einzigartiges und Besonderes entsteht. Naturstein ist vielseitig, robust und einfach zeitlos schön. Ob man nun Sandstein, Granit, Basalt oder Porphyr verwendet. Mit diesem hochwertigen Baumaterial hat man viele Möglichkeiten, gerade den eigenen Garten individuell und geschmackvoll zu gestalten.

Viele Trends gab es schon in der Vergangenheit und bis heute, Haus und Garten zu gestalten. Doch der Naturstein überdauert alles. Damit kann man einen wild romantischen Naturgarten anlegen oder auch eine puristisch gestaltete Stadtoase errichten. Der Stein kann als Pflasterbelag dienen, zu einer Mauer aufgeschichtet oder als Dekoration verwendet werden. Als Dekorationselemente sind beispielsweise Vogeltränken, Quellsteine oder auch Bänke recht beliebt. Aber auch einen Gartenteich ließe sich damit anlegen. Der Naturstein hat aber noch durchaus mehr Vorteile.

Weitere Vorteile des Natursteins

Naturstein ist überaus langlebig. Mit der Zeit, wenn der Stein im Garten verbleibt, wird er sogar meist stetig schöner. Die Patina und die Gebrauchsspuren, die entstehen, sind erwünscht und geben so einen individuellen Charakter. Wer nicht so lange darauf warten will, bis zum Beispiel der Sitzplatz den Charme der vergangenen Tage ausstrahlt, kann auch antikes Baumaterial für die Gestaltung verwenden.

Der Naturstein lässt sich als Terrassenplatte oder auch als Natursteinpalisade verarbeiten. Die Verwendungszwecke sind wirklich sehr vielseitig. Viele Anregungen und Beispiele findet man dazu auch auf der Seite von Natursteine POST. Die verschiedenen Gesteine verfügen über unterschiedliche Farbtöne, die noch mehr Gestaltungsmöglichkeiten zulassen. Da lassen sich aus schwarzem Basalt und grauem Granit Mosaik oder Kleinpflaster zu einem klassischen Muster wie dem Schuppenverband verarbeiten. Man könnte aber auch fantasievolle Ornamente verlegen und so ganz individuelle Optiken schaffen.

003-RonPorter-limestone-garden-wall-808322_960_720

Nicht nur an Steingrau denken

Wenn man an Steine und Farben denkt, kommt einem sicherlich zuerst grau in den Kopf. Sicherlich sind graue Steine auch dekorativ und viel zu bekommen aber auch farblich ist vieles möglich. Sehr beliebte Natursteine sind Granit, als Pflasterbelag, Stufen, Palisaden, oder auch als dekorative Kugeln und Tröge. Granit hat den Vorteil, dass er aufgrund seines Härtegrades besonders langlebig und widerstandsfähig ist. Zudem sind einige verschiedene Farben möglich. Man kann zwischen Grau-Nuancen bis hin zu Rot-, Blau- und Grüntönen wählen.

Die besondere Ausstrahlung des Materials

Viele haben gerne einen besonderen Sitzplatz im Garten. Hier wird von den meisten Hobby-Gärtnern vor allem Wert auf eine angenehme Bepflanzung gelegt, die zum Erholen einlädt. Wer denn gerne im mediterranen Flair haben will, könnte dafür aber auch eine Sandsteinplatte in einem schönen und warmen Gelb- oder auch Rotton verwenden. Wer es gerne etwas unregelmäßiger, gebrochener und nicht viereckig möchte, wählt Polygonalplatten. Wege können zum Beispiel so auch gut mit Kleinpflaster oder mit Flusskieseln oder Splitt kombiniert werden. Wer die Natürlichkeit liebt, setzt Thymian, oder die römische Kamille in die Fugen oder in die Splittflächen. Besondere Highlights bilden auch helle Blockstufen beispielsweise aus Kalkstein oder ein rustikaler Brunnen mit einem Wasserspeier. Wer eine Einfassung für seinen Sitzplatz möchte, oder einen Höhenunterschied auf dem Grundstück ausgleichen will, kann dies mit einer Bruchsteinmauer schaffen. Man sieht also, mit Naturstein ist sehr vieles möglich.